PersŲnlicher Status und Werkzeuge

Sprachwahl

Exkursion zur Molkerei Weihenstephan am 09.01.2013

Wir wurden sehr freundlich im Konferenzsaal der Molkerei Weihenstephan in den altehrw√ľrdigen Privatr√§umen der Villa Schl√ľter von Herrn Speiseder, dem Produktionsleiter des Betriebs, und Frau Rebecca Z√∂rb, die in der Sensorik t√§tig ist, empfangen.

Herr Speiseder gab uns zun√§chst einen √úberblick √ľber die Firmengeschichte der Molkerei Weihenstephan:

Die Molkerei hat kl√∂sterliche Wurzeln und entwickelte sich parallel zur Brauerei auf dem Weihenstephaner Berg in Freising- somit blickt Weihenstephan auf eine √ľber 1000 j√§hrige Erfahrung in der Milchveredelung zur√ľck.

Seit 1998 befindet sich die Molkerei auf dem Gel√§nde des Gut Schl√ľterhofs, wo fr√ľher Traktoren produziert wurden. Die vorher staatlich gef√ľhrte Molkerei wurde 2000 von der Firma M√ľller √ľbernommen, zu der au√üerdem Marken wie z.B. Homann, Livio und Nordsee z√§hlen.

In Weihenstephan werden 235 Mitarbeiter beschäftigt, davon 144 im Werk, in Verwaltung und Zentrale (z.B. Qualitätsmanagement, Forschung & Entwicklung) 91.

J√§hrlich werden √ľber 220 kg Rohmilch, verarbeitet, im Werk Weihenstephan zu Produkten wie H-Milch, ESL-Milch, Sahne und Butter.

Frau Rebecca Z√∂rb, die selbst √Ėkotrophologie und im Master Lebensmittelwissenschaften studiert hat, berichtete anschlie√üend noch von den Berufsperspektiven bei Weihenstephan/ M√ľller f√ľr Ern√§hrungswissenschaftler. Sie selbst arbeitet in der Entwicklung von M√ľller im Bereich der Sensorik.

M√ľller hat eine zentrale Forschungs- und Entwicklungsabteilung die sich mit allen Produkten der Marke M√ľller (Frische & Frucht, K√§se, Verpackung) befassen.

W√§hrend andere Marken wie Danone & Nestl√© vermehrt Grundlagenforschung betreiben, w√ľrde sich M√ľller haupts√§chlich mit der Neuprodukt- und Saisonproduktentwicklung befassen (z.B. Sommereditionen von Froop), hie√ü es.

Berufsperspektiven sieht Frau Z√∂rb in der Produktentwicklung, wo jedoch haupts√§chlich Lebensmitteltechnologen t√§tig sind, in der Sensorik, im Qualit√§tsmanagement, Lebensmittelrecht und im Labor (dort v.a. Qualit√§tssicherung). Geh√§lter w√ľrden nicht tariflich bezahlt sondern m√ľssten ausgehandelt werden.

Dann ging es weiter in die Produktionsstätten:

Von der Milchbelieferung √ľber den Qualit√§tscheck (es werden bei der Milchanlieferung bestimmte Parameter abgenommen die als Qualit√§tskriterien erf√ľllt werden m√ľssen) zur Zwischenspeicherung und Erhitzung in riesigen Tanks zur Butter-, Sahne- und Milchproduktion.

Alles l√§uft nahezu vollautomatisch, die High-Tech-Maschinen falten, falzen, sterilisieren und f√ľllen gleichzeitig ab, einige Mitarbeiter sehen dabei nach dem Rechten.

In den Laboren, die wir als letztes besuchten, waren zwei Damen im chemischen Labor mit qualitätssichernden Maßnahmen beschäftigt, die Damen und Herren vom mikrobiologischen Labor hatten bereits Feierabend.

Zu guter Letzt fanden wir uns wieder in dem Konferenzsaal ein wo wir uns mit Fruchtbuttermilch und Joghurt stärken und noch etwas Reiseproviant sichern konnten (-;.

Der Betrieb Weihenstephan nimmt gerne Praktikanten f√ľr die Dauer von 3-6 Monaten, Bewerbungen von Ern√§hrungswissenschaftlern sind ebenso willkommen.

Das wars, ich hoffe es hat allen Teilnehmern gefallen- ich denke es war ein voller Erfolg! - Celine

 

Weitere Exkursionen

In den letzten Jahren haben wir u.a. folgende Firmen besucht:

  • Molkerei M√ľller
  • Molkerei Weihenstephan
  • HIPP S√§uglingsnahrung
  • Ringel GV Partner (jetzt Chef Culinar)

Solltest du weitere Lust auf Exkursionen haben oder ein Unternehmen kennen, das wir zusammen besuchen sollten dann melde dich doch bei uns oder komm in die nächste Fachschaftssitzung! Die Exkursionen finden nur statt, wenn sie auch jemand organisiert :)